Aktuelles

Kunsthistorischer Studierendenkongress

91. KSK in Leipzig, 24.-27. Nov. 2016

Der Kunsthistorischer Studierendenkongress geht in die 91. Runde!
Dieses Mal findet er in Leipzig statt. 
Das Programm und weitere Informationen findet Ihr hier: 91. KSK in Leipzig.

Tagung an der LMU München 9./10. Februar 2017

CfP: Design Dispersed. Formen der Migration und Flucht

Organisatorinnen: Burcu Dogramaci, Kerstin Pinther für die AG Kunstproduktion und Kunsttheorie im Zeichen globaler Migration

Die transdisziplinäre Tagung "Design Dispersed" will den komplexen und heterogenen Verbindungslinien zwischen Migration und Design im 20. und 21. Jahrhundert nachgehen. Deren Spannbreite reicht von Hussein Chalayans Kollektion "Afterwords" (2000), in der Migration und Displacements über die Transformation von Möbeln in mobile Kleidungsstücke thematisiert werden, oder der "Migration Series" (2013) des in Beirut ansässigen Bokja Design zu Walé Oyéjidés Modeentwürfen "After Migration" (2016) und zu Lucy Ortas "Refuge Wear – Habitent" (1992-93). Einzubeziehen sind aber auch historische Projekte des emergency shelter, Flucht und Exil von Bauhaus-Architekten und -Designern oder partizipative Designprojekte mit Geflüchteten. Während Fragen von Kunstproduktion und Theorie im Kontext globaler Migration mittlerweile mehrfach thematisiert worden sind, fehlt eine grundlegende und vergleichende wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Design und Migration. Um die bislang äußerst parzellierten Diskussionen zusammenzuführen, schlagen wir einen Designbegriff vor, der alle formgebenden Ansätze zur Gestaltung von Dingen und Produkten – Mode und Architektur eingeschlossen – umfasst. Fragen ergeben sich einerseits nach den ästhetischen Auswirkungen, die durch Vernetzung, Überlagerung und Mischung der Formen entstehen, andererseits aber auch zu den politischen und sozialen Dimensionen von Gestaltung.
In drei sich thematisch überschneidenden Panels sollen Objekte und Designpraxen im Kontext von Migration, Exil und Flucht diskutiert werden.
Design Dispersed – Formen der Migration fragt danach, wie sich Erfahrungen von Migration, Flucht und Exil in den Dingen oder den Entwürfen von Designer_innen spiegeln. Uns interessieren Artefakte, die diese sozialen und politischen Dimensionen erfahrbar machen. Wie sind jene Prozesse der Objektgeschichte eingeschrieben – und zu einem Teil der Produkterfahrung geworden? Wie verhält es sich mit einer gestalterischen Produktion von "Heimat"? Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Materialität der Dinge? Im Anschluss an den sogenannten global turn in den Designwissenschaften (vgl. Riello et al 2011) interessieren uns auch (historische) 'Designs', in denen sich Transkulturalität als Doppelfigur von Kosmopolitismus und Lokalität niederschlägt. Hier soll den Bewegungsspuren von Objekten nachgegangen werden. Welche Formen konzeptueller, inhaltlicher und materieller Vermischung ergeben sich daraus?
Design Dispersed – Design von & für Migrant_innen will Design-Konzeptionen für Flüchtlinge – vor allem im Bereich der Architektur und Sozialer Medien – kritisch diskutieren und historisieren. Angesichts von aktuell mehr als 65 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Konflikten und Verfolgung entfaltet das Themenfeld Design und Gesellschaft (erneut) eine besondere Relevanz. Davon zeugen nicht nur eine Reihe unterschiedlicher Initiativen wie "What Design Can Do" oder "Better Shelter Org", sondern auch erste Ausstellungen (etwa MOMA 2017, Architecture of Displacement). Auf der anderen Seite kreieren auch Migranten und Menschen auf der Flucht notwendige Dinge. Diese Erscheinungsformen einer Design- und Produktkultur von Migrant_innen in den Blick zu nehmen, ist ebenfalls Desiderat.
Design Dispersed – Designer_innen als kulturelle Agenten und Broker nimmt die Design-Akteure selbst in den Blick. Hier kann die Migration von Architekten unter den Bedingungen des Exils ("Migrant Bauhaus"), die Lokalisierung ihres Schaffens ebenso thematisiert werden wie rezente (temporäre) Re-Migrationen in Europa oder Amerika ausgebildeter Designer_innen und Architekt_innen in ihre Herkunftsländer (etwa Francis Kéré oder Kunlé Adeyemi). Auch die Diskussion einer Designpraxis als Möglichkeit identitärer Neuverordnung (etwa im Modedesign von Bobby Kolade oder Haider Ackermann) bieten Anknüpfungspunkte. Welche neuen Topographien und Netzwerke auf dem Feld des Designs und der Kooperationen ergeben sich aus diesen Ortswechseln? Historische Fallbeispiele, die etwa das Design des Sharoun-Schülers Chen-Kuen Lee im Berliner Kontext untersuchen, sind ebenfalls willkommen.

Kosten für Anreise und Unterkunft können leider nicht übernommen werden.
Wir erbitten Abstracts (200 Wörter) mit kurzem CV bis zum 30. November an Burcu Dogramaci (burcu.dogramaci@lmu.de) und Kerstin Pinther (kerstin.pinther@lmu.de).

------------------------------------------------------------

Design Dispersed: Forms of Migration and Flight
Conference at LMU Munich
February 9-10, 2017

Organizers: Burcu Dogramaci, Kerstin Pinther for AG Kunstproduktion und Kunsttheorie im Zeichen globaler Migration

The transdisciplinary conference "Design Dispersed" pursues the complex and heterogeneous connections between migration and design in the 20th and 21st centuries. Its spectrum ranges from Hussein Chalayan’s collection "Afterwords" (2000), which broaches the issues of migration and displacement through the transformation of furniture into mobile garments, to the Beirut-based Bokja Desig’s "Migration Series" (2013), Walé Oyéjidé’s fashion designs "After Migration" (2016), and Lucy Orta’s "Refuge Wear – Habitent" (1992-93). The conference will also include historical emergency shelter projects, the flight and exile of Bauhaus architects and designers, and participatory design projects with refugees. Although questions of art production and theory have meanwhile repeatedly been made a subject of discussion within the context of global migration, a fundamental and comparative historical engagement with design and migration is lacking. In order to bring these extremely partitioned discussions together, we propose a design concept that encompasses all formative approaches to the design of things and products – including design and architecture. On one hand, questions arise regarding the aesthetic effects that result from the networking, overlapping, and mixing of forms, as well as regarding the political and social dimensions of design on the other hand.

In three thematically intersecting panels, objects and design practices will be discussed within the context of migration, exile, and flight.

Design Dispersed – Forms of Migration asks how experiences of migration, flight, and exile are mirrored in the things designers create. We’re interested in artifacts that make these social and political dimensions experienceable. How are these processes inscribed in an object’s history – and how do they become part of the product experience? How does the notion of "home" or "homeland" materialize in objects? What kind of role does the materiality of the thing play in this context? Following the so-called global turn in design history (see Riello et al, 2011) we’re also interested in (historic) 'designs' in which transculturality is reflected as a double figure of cosmopolitanism and locality. The movements of objects will be traced here. Which forms of conceptual, textual, and material mixtures does this produce?

Design Dispersed – Design by and for Migrants wants to critically historicize and discuss design concepts for refugees, particularly in the field of architecture and social media. In light of the more than 65 million people fleeing from war, conflict, and persecution, the topic of design and society has developed a particular (renewed) relevance. This is not only apparent in a series of different initiatives like "What Design Can Do" or "Better Shelter Org," but also in first exhibitions (like MOMA 2017, Architecture of Displacement). On the other hand, migrants and refugees also create indispensable things. Taking these manifestations of a design and product culture from migrants under consideration is also a desideratum.

Design Dispersed – Designers as Cultural Agents and Brokers takes the actors in design themselves under consideration. Here the migration of architects under the conditions of exile ("migrant Bauhaus") and the localization of their creations will be made a subject of discussion, alongside more recent (temporary) re-migrations of designers and architects educated in Europe or America to their home countries (like Francis Kéré or Kunlé Adeyemi). The discussion of a design practice as possibility of identitary re-enactment, as in the fashion design of Bobby Kolade or Haider Ackerman, offers points of reference. What kinds of new topographies and networks emerge in the field of design and collaboration from this change in location? Historical case studies, such as the design work of Scharoun’s student Chen-Kuen Lee in the Berlin context, are also welcome.

Unfortunately participants have to pay travel costs and accommodation themselves. Please send abstracts (200 words) with a short CV by 30 November to Burcu Dogramaci (burcu.dogramaci@lmu.de) and Kerstin Pinther (kerstin.pinther@lmu.de).

Veranstaltungshinweis

Kunstgeschichte und Beruf

Expertengespräche im WS 2016/17

Zur weiteren Fortsetzung der bereits seit Sommersemester 2011 laufenden Vortragsreihe "Kunstgeschichte und Beruf" lädt das Institut für Kunstgeschichte der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg im Wintersemester 2016/17 zu drei Abendveranstaltungen ein, die einen Einblick in die für KunsthistorikerInnen relevanten Berufsfelder geben. 
Drei Experten aus den Bereichen Museumsarbeit und Sammlungsmanagement sowie Geschichts- und Kunstvermittlung erzählen von ihrem Werdegang, berichten aus ihrer Berufspraxis und diskutieren mit den TeilnehmerInnen.
         
Das Institut für Kunstgeschichte lädt im Rahmen der 
Berufsfeldorientierung zu folgenden Veranstaltungen ein:

Dienstag, 25. Oktober 2016
Collection Management: Alles nur Turnschuhe? 
Maria Scherrers M.A. / adidas AG Herzogenaurach

Dienstag, 15. November 2016
Lebenslänglich Dürer? Das Nürnberger Genie zwischen Erforschung, 
Verwaltung und Vermarktung
Dr. Thomas Schauerte / Museen der Stadt Nürnberg

Dienstag, 17. Januar 2017
Kommunale Kulturarbeit
Johanna Kätzel M.A. / Stadt Rothenburg o. d. T.

Die Veranstaltung ist öffentlich und ohne Anmeldung zugänglich.
    
       
Organisation:
Dr. Manuel Teget-Welz | Erlangen-Nürnberg

Zeit: jeweils 18 Uhr c.t. 
Ort: Seminarraum des Instituts für Kunstgeschichte
Anschrift: Schlossgarten 1 – Orangerie, 91054 Erlangen
Kontakt: Tel.: 09131/85-29260, E-Mail: kunstgeschichte-kontakt@fau.de

Reference / Quellennachweis:
ANN: Vortragsreihe: Kunstgeschichte und Beruf (25 Oct 16-17 Jan 17). 
In: H-ArtHist, Oct 7, 2016. <http://arthist.net/archive/13893>;.

Buchvorstellung

kritische berichte

Präsentation des Heftes 2.2016:
Donnerstag, 23.06.2016, 18:30 Uhr,
Berlin, Denkerei, Oranienplatz 2, 10999 Berlin
mit Bazon Brock, Anna Minta, Frank Schmitz und Erik Wegerhoff
http://denkerei-berlin.de/kalender/

Neuerscheinung

kritische berichte

Das Heft 2.2016 der kritischen berichte ist kürzlich erschienen. Hier finden Sie den Link zum Inhalt.

Veranstaltungsankündigung, AG Migration

Workshop, Stuttgart, 16. – 18. Juni

Die im Ulmer Verein für Kunst- und Kulturwissenschaften e.V. gegründete Arbeitsgemeinschaft "Kunstproduktion und Kunsttheorie im Zeichen globaler Migration" trifft sich für eine interne Besprechung am Freitag, den 17. Juni 2016, in der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Die Besuche verschiedener Stuttgarter Institutionen (16./18. Juni), die sich schwerpunktmäßig mit transkulturellen Themen und neuen Integrationsprojekten befassen, sollen das Treffen inhaltlich abrunden: Inwieweit sehen sich Ausstellungshäuser, Stadt- und Völkerkundemuseen angesichts der aktuellen Entwicklungen der Migration in der Verantwortung? Welche Aufgaben, Ziele und Vorgehensweisen werden dabei von diesen Instituten verfolgt? Hier sucht die AG das Gespräch mit den jeweiligen Vertretern wie Elke aus dem Moore (ifa Galerie) und Inés de Castro (Lindenmuseum Stuttgart).

Am 17. Juni findet an der Kunstakademie ein Symposium mit dem Titel „Motion Discomfort. 2. Akt“ statt, das die aktuelle Frage nach der Rolle der künstlerischen Praxis im Verhältnis zum politischen und gesellschaftlichen Aktivismus von, mit und für Geflüchtete/n zum Anlass für eine Diskussion nimmt. Die von der Stuttgarter Künstlerin Ülkü Süngün organisierte Veranstaltung schließt an ein von Felix Ensslin (Theorieprofessor am Institut für Ästhetik und Kunstvermittlung, ABK Stuttgart) bereits ausgerichtetes Symposium „1. Akt – Koordinaten und Irritationen“ (22. März 2016) zu den Themen Flucht, Angst, Recht und Identität an. Sprecher/innen u.a. sind: Ulf Aminde (Berlin/Foundation Class), Julia Eckert (Leipzig/Interaction Leipzig e.v.), Rex Osa (Stuttgart/refugees4refugees), Christian Twickel (Hamburg/Schwabinggrad Ballett) und Can Gülcü (Wienwoche).

Cathrine Bublatzky, Burcu Dogramaci und Kerstin Pinther werden die AG zusammen in dieser Diskussion vertreten. Bei dieser Gelegenheit werden die AG und ihre Themen, Aufgaben und Ziele kurz vorgestellt.
Organisation: Buket Altinoba

Neuerscheinung

kritische berichte

Das Heft 1.2016 der kritischen berichte ist kürzlich erschienen. Hier finden Sie den Link zum Inhalt.

Denkmalsschutz

Offener Brief

Liebe Mitglieder des Ulmer Vereins,

Christian Freigang, Kai Kappel und Kerstin-Wittmann-Englert haben einen Offenen Brief an den Berliner Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Andreas Geisel, und die Senatsbaudirektorin, Regula Lüscher, zum fragwürdigen Umgang mit der Friedrichwerderschen Kirche von Karl Friedrich Schinkel geschickt, den wir Ihnen gern zur Kenntnis geben möchten.

Bitte lesen Sie den vollständigen Wortlaut in der Ausgabe 1.2016 von kunsttexte.de oder über den Dokumentenserver der HU Berlin via diesem Link.

Neues Orga-Team und Homepage

AG Kunstproduktion und Kunsttheorie im Zeichen globaler Migration

Die AG 'Kunstproduktion und Kunsttheorie im Zeichen globaler Migration' hat seit dem 1. März 2016 ein neues Organisationsteam sowie eine eigene Homepage.

Über Letztere wird die AG fortan über alle Neuigkeiten und Veranstaltungen informieren. Sie erreichen die Homepage unter:  http://www.ag-kunst-migration.de

Aktualisierung:

Bild – Kompetenz – Vermittlung

Die vom Ulmer Verein unterstützte Arbeitsgruppe BILD  KOMPETENZ  VERMITTLUNG hat ihr Programm aktualisiert

Bitte finden Sie den Link zur neuen Seite hier.

Die AG ist eine Initiative von Alke Vierck, Romy Kühnert, Christine Busch und Yella Hoepfner 


Kontakt
Postanschrift

Ulmer Verein - Verband für Kunst- und Kulturwissenschaften e.V.

c/o Institut für Kunst- und Bildgeschichte
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin