Zurück

84. KSK 06/2013 in Zürich

zum Thema "Aneignung und Entfremdung. Kunst in Bewegung"

Entfremdung und Aneignung — Kunst in Bewegung

84. Kunsthistorischer Studierendenkongress

Programm

13. bis 16. Juni 2013

Donnerstag, 13. Juni 2013

Ab 16.00 Uhr Anmeldung im KHIST

16.30 Uhr Galeriebesuch und Stadtführungen

Treffpunkt am Haupteingang KHIST

18.30 Uhr Begrüssung durch den Ulmer Verein und das KSK Organisationsteam zum 84. KSK im Cabaret Voltaire (Spiegelgasse 1, 8001 Zürich)

Prof. Hans Bjarne Thomsen (Universität Zürich)

Moving Pictures: Problems with the Travelling Images of Utagawa Hiroshige

mit Buchvorstellung des KSK Siegen

Peripherie. Wer steht am Rand?
Akten des 81. Kunsthistorischen Studierendenkongress in Siegen

 

Freitag, 14. Juni 2013

9.00 Uhr Frühstück im KHIST

I. Prozesse und Strategien der Aneignung

9.30 – 12.00 Uhr

Raum: SOC-1-106

Anna-Lena Uibel (Ruhr-Universität Bochum)

Maskierung und Karnevalisierung. Zur Aneignung von Francisco de Goyas Desastres de la Guerra in Jake und Dinos Chapmans Insult to Injury

Christian Liclair (Freie Universität Berlin)

Qua patet orbis – Koloniales Wissen und visuelle Repräsentation: Albert Eckhouts Typenportraits als Verhandlungsort kultureller Alterität

Melanie Weber (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)

Marcel Duchamps Anti-Art in Japan. Der Einfluss der Kunstkonzepte Marcel Duchamps in der japanischen Avantgarde

Benjamin Rowles (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)

Graffiti auf Kunstwerken als Aneignungsstrategie

12.00 Uhr Mittagspause

II. Aspekte des Kulturtransfers

13.30 – 15.30 Uhr

Raum: SOC-1-106

Lianming Wang (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)

Appropriating the West: Celebrating the Sacred Heart (ca. 1760s) and the Transformation of Qing Narrative Painting

Corinne Mühlemann (Universität Bern)

Von Innen nach Aussen. Architektur und Dekor des sogenannten Kuppelreliquiars aus dem Welfenschatz

Judith Knippschild (Technische Universität Dresden)

Japansehnsucht: Künstlerreisen im 19. und frühen 20. Jahrhundert

15.30 Uhr Kaffeepause im KHIST

III. Grenzen(los)? Die Beweglichkeit der Kunstgeschichte

16.30 – 19.00 Uhr

Raum: SOC-1-106

Martin Waldmeier (Goldsmiths College, University of London)

Welche Sprache spricht die „globale“ Kunstgeschichte?

Michael Bouffier (Ludwig-Maximilians-Universität München)

Fachgrenzen der Kunstgeschichte

Emilie Orléron Evans (Université Paris III Sorbonne Nouvelle / Queen Mary, University of London)

Nikolaus Pevsner, entre ‘Kunstgeschichte’ et ‘Art History’

19.00 Uhr Apéro im KHIST – der Fachverein stellt sich vor

 

Samstag, 15. Juni 2013

9.30 Uhr Frühstück im KHIST

IV. Raum, Zeit, Politik. Entfremdungsfaktoren der Aneignung

10.00 – 12.00 Uhr

Raum: SOC-1-106

Ivan Kostin (New York University)

Appropriating Soviet Constructivism: Naum Gabo and the Reconstruction(s) of 20th Century Western Modernism

Natalia Ganahl (Universität Zürich)

Die Aneignung der westeuropäischen Kunst und Architekturtradition von Sozialistischem Realismus im Moskau der 30-40er Jahre

Julia Maxelon (a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne)

Die Bilal-Moschee in Aachen (1964-71) als Beispiel für Kulturtransfer im europäischen Moscheebau

12.00 Uhr Mittagspause

V. Orte der Begegnung. Ausstellungen und Museen zwischen Konfrontation und Aneignung

13.30 – 15.30 Uhr

Raum: SOC-1-106

Alexandra Rothenberger (Ecole du Louvre Paris / Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)

(Sich) präsentieren – Ausstellungspraxis und Identitätsbildung

Lauren Elizabeth Hanson (The University of Texas at Austin / Universität zu Köln)

Postwar Confrontations with National Schools of Painting: U.S.-Sponsored Exhibitions in West Germany“

Lara Viktoria Rath (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)

Außereuropäische Kunst und Klassische Moderne zwischen Aneignung und Gegenüberstellung: Entwicklung und Perspektiven eines Ausstellungsprinzips

Plenum

17.00 Uhr

Raum: SOC-1-106

20.00 Uhr Apéro riche zum Jubiläum von articulations

 

Sonntag, 16. Juni 2013

9.30 Uhr Frühstück im KHIST

VI. Dynamiken von Blick und Porträt

10.00 – 12.00 Uhr

Raum: SOC-1-106

Sunyoung Lee (Universität Zürich)

Changes in the characteristic features of Korean portraiture by the influx of foreign ideas since the 20th century

Jennifer Rabe (Universität Bern)

„Madagascar (…) a trophy now of thy Wits victory“: Astronomie und Utopie in van Dycks Porträt des Thomas Howard, Earl of Arundel, und seiner Frau Alethea Talbot

Elisaveta Dvorakk (Humboldt-Universität zu Berlin)

Annemarie Schwarzenbach in Afghanistan – Blickkonstruktionen und Ethnografien des Weiblichen

12.00 Uhr Abschlussdiskussion und Übergabe des KSK an Berlin

13.00 Uhr Ende der Konferenz

 

Workshops, Rundgänge, Kuratorengespräch....

Vorherige Einschreibung am Aushang im KHIST obligatorisch

Freitag, 14. Juni 2013

Nina Keel und Anna Vetsch (Universität Zürich)

Skandale um Kunstwerke im öffentlichen Raum in Zürich (Stadtführung)

9.30-12.00Uhr, Treffpunkt am Haupteingang KHIST

Florian Schmidt-Gabain (Universität Zürich)

Bricht die Kunst das Recht? Bricht das Recht die Kunst? Appropriation art und Recht (Workshop)

9.30-12.00 Uhr, Raum: HIM-E-1

Lukas Wallimann (Universität Zürich)

Kunstsammlungen in Winterthur. Zwischen Cézanne und zeitgenössischer Fotografie (Museumsbesuch)

13.30-18.30 Uhr, Treffpunkt am Haupteingang KHIST

Maja Leo (Zürcher Hochschule der Künste)

Annäherung ohne Aneignung? (Workshop)

16.30-18.30 Uhr, Raum: RAK-E-8

Maria Thesing (Universität Zürich)

Neue und Alte Glasmalerei in Zürich (Stadtrundgang)

10.00-12.00 Uhr, Treffpunkt am Haupteingang KHIST

 

Samstag, 15. Juni 2013

Charlotte Matter (Universität Zürich)

Reisende Kuratoren: Gespräch mit Gitanjali Dang

10.00-11.00 Uhr, Raum: RAK-E-8

Noémie Étienne, Filine Wagner und Simone Westermann (Universität Zürich)

Chancen, Probleme, Methodik: Kunstgeschichte im globalen Kontext zwischen Aneignung und Entfremdung (Workshop)

10.00-12.00 Uhr, Raum: HIM-E-1

Julia Maxelon (a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne)

Besuch der Zürcher Mahmud-Moschee

13.30-17.00 Uhr, Treffpunkt am Haupteingang KHIST

Katja Kleiber, Melanie Geuter, Bahadir Dumlupinar und Dominic Riemenschneider (KSK Berlin)

Zurück in die Zukunft?! - Der KSK zwischen Stillstand, Anpassung und Perspektiven (Workshop)

13.30-17.00 Uhr, Raum: RAK-E-8

 

Sonntag, 16. Juni 2013

Tatiane Elias (Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart)

Brasilianische Künstler, Entfremdung und die Frage nach der brasilianischen Identität in der Kunst (Workshop)

10.00-12.00 Uhr, Raum: RAK-E-8

 

Die Anmeldung über die Homepage www.ksk-zuerich.com ist obligatorisch.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung und Information zum 84. Kunsthistorischer Studierendenkongress (KSK) unter:

www.ksk-zuerich.com oder kskzuerich@gmail.com

Entfremdung und Aneignung. Kunst in Bewegung

84. Kunsthistorischer Studierendenkongress

CALL FOR PAPERS

Institut für Kunstgeschichte der Universität Zürich, 13.06. - 16.06.2013
Deadline: März 31., 2013

83. Kunsthistorischer Studierendenkongress am Institut für
Kunstgeschichte der Universität Wien

Entfremdung und Aneignung. Kunst in Bewegung

«Every nation is a lie that time and history have given – as in old myths or classical legends – an appearance of truth» (Mario Vargas Llosa, Nationalism and Utopia, 1992). Trotzdem ist die Nation als Konstrukt ein fundamentaler Bezugspunkt für die traditionelle Kunstgeschichte. Oftmals wird nach geographischen Kriterien klassifiziert und zu wenig die Komplexität und Offenheit von politischen und kulturellen Grenzen thematisiert. Dabei sind Phänomene des Austauschs und Prozesse der Übersetzung ausschlaggebend für kulturelles Schaffen. Die Geschichte der Globalisierung ist so alt wie die Geschichte der Kulturen. Der Fokus auf diese Entwicklung in den letzten Jahren sowie die digitale Vernetzung scheinen jedoch im Kontrast zur gleichzeitigen Manifestierung von nationalistisch geprägten Ansichten zu stehen. Die Schweiz als Einwanderungsland und föderalistischer Staat mit vier (Sprach)Kulturen kann hierbei als Modellfall für die Thematisierung vom Spannungsverhältnis zwischen lokaler Tradition und globalem Kontext dienen. Wie aus der neueren Forschung ersichtlich wird (Homi K. Bhabha, Thomas DaCosta Kaufmann, David Summers u.a.), ist eine Auseinandersetzung mit Mobilität, Migration und Exil als Grundbedingung kultureller Prozesse relevanter denn je.

Der 84. KSK möchte unter anderem die Diskussion zu folgenden Themenbereichen anregen:

  • (Un-)freiwillige Migration des Kunstwerkes: Was bedeutet ‹Kulturtransfer›?
  • Politische Unruhen: Der Künstler im Exil
  • Rückzugsorte der Kunst: die Schweiz, die USA und anderswo
  • Künstlerische Entfremdung und Aneignung: Probleme, Potenziale, kunsthistorische Konzepte
  • Schwierigkeiten der Künstlerreise, des Einlebens, der Veränderung
  • Reisende Kritiker und Betrachter
  • Grenzüberschreitungen und Globalisierung in der Geschichte und Theorienbildung der Kunstgeschichte

Der thematische Ansatz ist bewusst global gedacht, umfasst alle Epochen vom Mittelalter bis zur Gegenwart und begreift Kunst als ein weites Gebiet, so dass eine Auseinandersetzung mit traditionellen Medien wie Malerei, Skulptur und Architektur, aber auch mit Kunsthandwerk, Design, Film, Fotografie, Performance u.a. angeregt werden soll.

VON STUDIERENDEN FÜR STUDIERENDE ORGANISIERT: DER KSK

Der KSK bietet die Gelegenheit, erste Erfahrungen auf dem Parkett eines kunsthistorischen Kongresses zu sammeln, die eigene Arbeit zu präsentieren und zu diskutieren sowie ein Netzwerk unter Studierenden aufzubauen. Wir erhoffen uns eine rege Teilnahme von Studierenden aller Stufen der Kunst- und Architekturgeschichte sowie verwandten Disziplinen. Der KSK steht ganz im Zeichen der Nachwuchsförderung – umso mehr freuen wir uns, in diesem Rahmen auch das 10-jährige Jubiläum von articulations zu feiern, dem Schweizer Verein für den kunsthistorischen Nachwuchs (www.articulations.ch).

Art der Beiträge und Konferenzsprachen

Vorträge von 20 bis 30 Minuten Dauer können auf Deutsch, Englisch, Französisch oder Italienisch gehalten werden. Passive Deutschkenntnisse werden vorausgesetzt. Ideen für alternative Formate wie Workshops, Podiumsdiskussionen, Rundgänge u.a. auf Deutsch oder Englisch sind sehr willkommen (die Dauer dieser Formate kann je nach Vorschlag variieren). Die Kosten für die Übernachtungen der Vortragenden werden übernommen. Nach Möglichkeit wird ein Beitrag an die Reisespesen geleistet.

Bewerbung

Wir freuen uns über Bewerbungen mit einem Exposé von maximal einer Seite und einem kurzen Lebenslauf (möglichst als ein zusammenhängendes Pdf) bis spätestens 31. März 2013 per Email an: kskzuerich@gmail.com.

Konzept und Organisation

KSK Komitee 2013, Kunsthistorisches Institut der Universität Zürich

Mehr Informationen unter www.ksk-zuerich.com

Kontakt
Postanschrift

Ulmer Verein - Verband für Kunst- und Kulturwissenschaften e.V.

c/o Institut für Kunst- und Bildgeschichte
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6 
10099 Berlin